Neu: spezialisierter Pflegedienst für Wundversorgung

Aufbaumodul zusätzlich zum Wundexperten zur Erfüllung der 84 UE gemäß Bundesrahmenempfehlung realisiert gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Gerhard Schröder, Akademie für Wundversorgung.

Die Häusliche Krankenpflege Richtlinie (HKP- Richtlinie) wurde 2021 vom Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) dahingehend geändert, dass ein neuer Absatz zum Thema Wundversorgungn formuliert wurde (§1 Absatz 3).

Zukünftig soll Wundversorgung durch ambulante Pflegedienste durchgeführt werden, die sich hierzu spezialisiert haben. Diese spezialisierten Leistungserbringer benötigen einen Versorgungsvertrag nach § 132 a Abs. 4 SGB V.

Seit 1.1.2022 tritt der neue § 6 der Bundesrahmenempfehlung zur Versorgung mit häuslicher Krankenpflege in Kraft. Danach sollen spezialisierte Leistungserbringer Pflegefachkräfte beschäftigen, die eine spezifische Zusatzqualifikation zur Versorgung von chronischen und schwerheilenden Wunden mit mindestens 84 Unterrichtseinheiten a 45 Minuten absolviert haben.

Zusätzlich muss der spezialisierte Pflegedienst neben einer verantwortlichen Pflegefachkraft (PDL) eine Pflegefachkraft mit einer spezifischen Zusatzqualifikation zur Versorgung von chronischen und schwerheilenden Wunden (zertifizierte Weiterbildung) mit mindestens 168 Unterrichtseinheiten beschäftigen. Dies kann in Personalunion realisiert, oder durch 2 Pflegefachkräfte dargestellt werden.

Weitere Informationen finden Sie hier, zur Ameldung geht´s hier.

Kontakt

(0 71 42) 5 88-0
info@awinta.de
 Facebook